Barrierefrei

Behinderungen bilden Barrieren …

Übersicht / Zusammenfassung

Behinderungen an sich schränken schon in vielen Fällen die Lebensqualität ein. In manchen Fällen ist der Computer mit mehr oder weniger Aufwand oder mit Zusatzelementen so einzurichten, dass es trotz Behinderung Spaß macht, mit dem PC zu arbeiten.

Lesen Sie hier, was das Team von PC-Hilfe Nord für Sie tun kann, wenn ein Handicap ein „normales“ Arbeiten am PC nicht ermöglicht. Hier werden allerdings nur Denkanstöße gegeben, denn jeder Mensch ist verschieden und die Lösung zum leichteren Umgang mit den Dingen des Alltags auch.

Barrieren überwinden

Barrieren sind Hindernisse. Und Hindernisse behindern die Personen, welche davon betroffen sind. In jedem Fall haben Behinderte es schwerer als viele andere, mit dem Computer umzugehen. Oft ist es nicht bekannt, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, den Rechner so umzugestalten, dass das „Miteinander“ etwas leichter wird.

Wir von der PC-Hilfe Nord möchten Ihnen helfen, die Barrieren in diesem Bereich etwas weniger hinderlich zu gestalten. An dieser Stelle sei aber eine Einschränkung gemacht: Wir sehen uns nur in der Lage, Ihnen bei körperlichen Behinderungen zu helfen. Uns allen fehlen die didaktischen Fähigkeiten, bei mentalen Einschränkungen Hilfe zu leisten. Das soll keinesfalls eine Ausgrenzung oder gar Herabsetzung von Menschen mit einer so genannten „Geistigen Behinderung“ sein. Ganz im Gegenteil, wir befürworten jegliche Art der Hilfe für diesen Personenkreis und wissen auch, dass die EDV hier vielfach ein exzellentes therapeutisches Hilfsmittel ist. Und fehlt aber die erforderliche Kompetenz in diesen Dingen.

Sollte Ihr Handicap eine Alters-Demenz sein, dann ist es durchaus denkbar, dass wir in Zusammenarbeit mit Angehörigen, Bekannten oder dem vertrauten Freundeskreis gemeinsam eine Lösung finden, die eine sinnvolle Beschäftigung mit dem Rechner ermöglicht. Hilfe zur Krankheit oder gar Heilung, das mögen manche Programme versprechen, wir sagen dazu aber ganz deutlich, dass nur der Arzt und geschulte Therapeuten in dieser Lage helfen können.

▲ nach oben …

Einschränkungen der Augen

Der wohl wichtigste Dialog zwischen Computer und Anwender läuft über den Bildschirm. Texte, Bilder, Diagramme, … all das sind Mitteilungen des Computers an uns, welche selbstverständlich den Bildschirm als Informationsmedium nutzen. – Und wenn die Augen nicht mehr so wollen, wenn auch eine Brille nicht mehr hilft, dann wird die Verständigung extrem schwierig, manchmal scheinbar unmöglich.

Hier ist individuelle Hilfe angesagt. Die Betriebssysteme wie Windows® oder Linux bieten hier vielfältige Möglichkeiten, den Bildschirm lesbarer zu machen. Wir von der PC-Hilfe Nord diskutieren mit Ihnen, welches der beste Weg ist, damit Sie oder die/der Betroffene eine höhere Erlebnisqualität am Rechner hat. Selbst bei teilweiser oder kompletter Blindheit suchen wir nach Wegen, dass der Computer unter den gegebenen Umständen (bezogen auf die Behinderung) optimal genutzt werden kann. Das können software- oder hardwaremäßige Lösungen sein. Als kleines Beispiel sei hier genannt, dass es auch für Sehbehinderte ein Leichtes ist, die Schriftgröße am Bildschirm den Erfordernissen anzupassen.

▲ nach oben …

Andere Handicaps

Auch andere körperliche Beschränkungen können das Arbeiten mit dem Computer einschränken oder gar zum Missvergnügen machen. Die Ursachen sind ein ebenso breites Feld wie es die Lösungsansätze oder -möglichkeiten sind. Wir setzen uns mit den Betroffenen auseinander und werden versuchen, den besten Weg für die Situation zu finden.

Auch hier gilt unsere Devise: Kein Erfolg, dann kein Lohn. Mit anderen Worten: Wenn wir trotz aller Bemühungen keine Möglichkeit finden, der oder dem Betroffenen zu helfen, dann zahlen Sie nur die Anfahrtkosten und keinen €-Cent mehr. Und innerhalb Geesthacht entfallen sogar die Kosten für die Anfahrt.

▲ nach oben …


Kompetenz in Sachen EDV